YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


„Unter uns die Stille“ Regie: Detlev Muckel – VFX: Sven Esch, Joachim Simon

 

…Und warum es ohne VFX und SFX kaum noch geht.

Fast immer entsteht bei einer professionellen Filmproduktion die Notwendigkeit in bestimmten Szenen, die sonst zu teuer, zu schwierig, zu zeitaufwendig, oder mit herkömmlichen fotografischen Techniken einfach unmöglich zu erreichen sind, Effekte einzusetzen. Diese können zum einen relativ einfache Effekte erfordern, z. B.  wenn optische Übergänge wie Fades, Wies und Isoldes verwendet werden, um verschiedene Sequenzen miteinander zu verknüpfen. Oder aber sie können viel anspruchsvoller sein, wie wenn eine Stadt unter Wasser liegt, wenn ein nicht existierendes Gebäude als Teil einer Live-Action-Szene gezeigt werden muss, wenn Darsteller an Orten gezeigt werden müssen, die Hunderte Kilometer entfernt sind. Aber auch wenn bildlich uninteressante Aufnahmen durch das Hinzufügen von Wolken, Bäumen und architektonischen Details künstlerisch „verschönert“ werden müssen oder wenn fantastische Ereignisse, die den physikalischen Naturgesetzen widersprechen, im Kino gezeigt werden müssen, um den Ansprüchen der Story gerecht zu werden.

Spezialeffekte

Die Lösung dieser und vieler anderer Probleme ähnlicher Herausforderung erfordert die Anwendung von fotografischen Techniken, die als „Spezialeffekte“ bekannt sind.  Im Großen und Ganzen lassen sich Spezialeffekte in zwei Kategorien einteilen:  Visuelle Effekte (VFX) und Spezial Effekte (SFX), auch mechanische Effekte genannt. Spezialeffektverfahren sind in ihrer Anwendung so endlos vielfältig wie die Art von Produktionsproblemen. Denn jede Effektanweisung ist eine Neue und unterscheidet sich in ihren Einzigartigkeiten von jeder anderen, die zuvor durchgeführt wurde. Man fängt bei jedem Film eigentlich immer wieder bei null an. Es ist diese Vielfalt an Problemen und Lösungen, die das Feld so interessant macht. Und es ist die gleiche Vielfalt, die auch die Arbeit so kompliziert macht. Es gibt nur eine Regel, die beachtet werden muss…..Die Glaubwürdigkeit einer Szene.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein