Der Petersdom in 3D für ein kommendes Filmprojekt. Erstellt in Cinema 4D. Kurz noch ein kleiner Einblick in die Geschichte des Petersdom: 

An der Stelle, an der der Petersdom ab 1506 gebaut wurde, stand vorher die Basilika Konstantins I, der von 306 bis 337 nach Christus regierte.  Um 324 ließ er eine Basilika auf dem Vatikanischen Hügel errichten. Der vatikanische Hügel lag im ersten Jahrhundert nach Christus außerhalb der Stadt, wo auch das Grab des heiligen Simon Petrus verehrt wurde. Im Jahr 326 wurde dann dort die Basilika eingeweiht, welche heute nicht mehr vorhanden ist und deswegen Alt St. Peter genannt wird. Ein Gang wurde damals um das Grab gebaut, der die Basis der heutigen Krypta bildet.

Der Bau des weltbekannten Petersdoms, an dem die besten Architekten der damaligen Zeit beteiligt waren, dauerte stolze 120 Jahre. Damit ist der Petersdom zweifelsohne eines der bedeutendsten Bauwerke der  Spätrenaissance.

Mitte des 15. Jahrhunderts war Konstantins Basilika in in einem schlechtem Zustand. Die baufällige Kirche musste dringend renoviert werden. 1452 begann Papst Nikolaus V. mit seinen Architekten, die Basilika zu restaurieren und zu erweitern. Viele Stile sind erkennbar, weil es nie einen Plan gab,in welchem Stil der Dom gebaut werden sollt. Die Arbeiten endeten 1455 mit dem Tod des Papstes und ruhten für weitere  50 Jahre.

Der Architekt Carlo Maderno, der von 1603 bis 1629 an Sankt Peter arbeitete, vollendete die Kirche und dessen Fassade in so weit, dass sie am 18. November 1626 von Papst Urban VIII. Barberini endlich eingeweiht werden konnte. Maderno kümmertesich bis zu seinem Tod 1629 die Leitung der Dombauhütte.