asteoriden

Matte Painting und VFX - Willkommen in der 2,5ten Dimension.

 VFX

VFX dienen der nachträglichen Manipulation von Filmbildern. Das wichtigste Element war einst die „Bluescreen“, eine blaue Fläche als Hintergrund, die in der Nachbearbeitung mit anderen Bildern, Hintergründen ersetzt wurde. Dies geschah über den „Optikal Printer“, ein Gerät, mit dem man unbelichtetes Filmmaterial, später belichten konnte. Darsteller agierten beispielsweise vor einem stark blauen Hintergrund. Auf dem Kamera objektiv wurde ein Gelb-filter gesetzt. Der Filter verhinderte die Belichtung der Bereiche, die blau waren, sodass diese Bereiche im Printer nachträglich mit einem anderen Bild belichtet werden konnten…..

Es gab auch andere Methoden, wie die Frontprojektion. Ich hatte das Vergnügen zu Roland Emmerich`s Debüt Film „Das Arche Noah Prinzip“, die Frontprojektions Methode kennen zu lernen. Als Assistent von Thomas Herbrich, welcher die Film Effekte leitete, wurde ich in die Geheimnisse der Bildmanipulation eingeweiht.

Das Prinzip geht so…Ein Darsteller, oder Objekt, steht vor einer stark zurück reflektierenden Leinwand / Folie, die man auch von Verkehrsschildern her kennt. Diese reflektiert das Licht genau, aufgrund ihrer Silberkörnung Beschichtung, zur Lichtquelle zurück. Im Rechten Winkel zur Filmkamera steht ein Projektor, der das Hintergrund Bild projiziert…Damit die Reflektion der Hintergrund-Leinwand, auf dem das eigentliche Hintergrundbild vom Projektor projiziert wird, genau in das Objektiv der Kamera trifft, steht ein halbdurchlässsiger Spiegel im 45 Winkel zwischen dem Kamera objektiv und dem Projektor….

Das Bild des Projektors wird auf diese Weise auf die Leinwand projiziert, und die Kamera filmt den Darsteller oder das Objekt, samt Hintergrundbild….Weitere Infos  gibt es unter dem Wikipedia Eintrag Rückprojektion.

Heute wird das ganze natürlich am Computer gemacht, und Frontprojektion sowie die alte Bluescreen verschwinden langsam mehr und mehr. Doch es gibt noch die Greenscreen, um diese Fläche später mit anderen Bildern zu ersetzten. Bei der Greenscreen ist es wichtig, dass die Farbe möglichst stark von den „normalen“ Farben abweicht. Das vereinfacht das ein-stanzen eines anderen Hintergrunds durch das „Keying“.

 

Matte Painting

Ein Matte Painting, ein Bereich der VFX, ist ein gemaltes bzw. mit Hilfe der Fotomontage erstelltes Bild, welches beim Film als Kulisse dient. Sie werden von Mattepaintern und VFX Artists  am Computer erstellt.

Doch dieser VFX Trick ist so alt, wie das Filmen selbst . Es gibt sie seit ca.1911. Früher wurden sie auf Glasscheiben gemalt….. Zwei Glasscheiben werden in einem gewissen Abstand parallel zueinander aufgestellt. Davor steht die Filmkamera. Auf der hinteren Scheibe wird relativ grob eine Hintergrundlandschaft zB. Urwald gemalt. Auf der vorderen Scheibe hingegen, werden detailreiche Elemente zB.Gestrüpp, kleine Pflanzen etc. gemalt. Zwischen den Scheiben konnte man dann eine Puppe im Einzelbild-verfahren animieren. Es soll uns also ein nicht vorhandenes Set vortäuschen. Ist ja auch billiger, als an original Schauplätzen zu drehen.

Bis in die 50ger wurden Painter nicht im Nachspann erwähnt, oder in andere Kategorien gesetzt, weil man sich schämte, so „billig“ zu produzieren. Das hat sich komplett geändert. Inzwischen gibt es regelrechte Stars und auch Oscar Preisträger in diesem doch sehr speziellen Bereich der VFX.………

Referenzen

3D Objekte und CGI

Die Bezeichnung „2,5D“, welcher auch der Domainname dieser Webseite ist, kommt von der Kombination von 2D Bildern und Computer Generated Imagery, kurz CGI genannt. Letzteres sind am Computer erstellte 3D Objekte, die in einer 2D Umgebung eingesetzt werden. Hier ein paar 3D Objekte, die ich für einige Matte Paintings erstellt habe.

Tutorials

Private Galerie

Über

Joachim Simon, Digital Matte Painter

Joachim Simon

Digital Matte Painting und VFX

Als Joachim Simon 14 Jahre alt war kam Star Wars  (Krieg der Sterne von 1978) in die Kinos… Was für ein Film.
„Ein neues Zeitalter begann für mich. Seitdem haben mich Special Effects nie mehr losgelassen. Ich habe einige Jahre später Thomas Herbrich kennen gelernt, und ihm streckenweise assistiert. So kam es, dass ich bei den Spezialeffeckten für Roland Emmerich (Stargate, Day After Tomorrow) ersten Film „Das Arche Noah Prinzip„, etwas mit gebastelt habe. Das war eine Zeit, wo die Raumschiffe noch als Modelle gebaut wurden. Dennoch ist das nicht der Beginn einer Karriere im Film, sondern Joachim hat erst mal als Perkussionist und Schlagzeuger in verschiedenen Bands gespielt. Später komponiert er für Sänger/Bands wie “Picard Project”, ” Manu” und “Kim Davis”. Der Weg zum Matte Painting ist kein großer Schritt gewesen, malt er doch schon immer u.A. mit Öl auf Leinwand und Airbrush. Heute jedoch erstellt er seine Werke hauptsächlich mit Photoshop, arbeitet aber auch für Visual Effects mit After Effects, Premiere, Speedgrade, Audition und anderer Software. Der Kurzfilm “Schleichweg” ist sein Debüt als Regisseur.

Partner Links